St. Elisabeth Hospiz


Das St. Elisabeth Hospiz Witten wurde am 1. April 2017 eröffnet und ist ein Ort, an dem Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleitet werden. Es ist ein Ort, an dem geweint, aber auch gelacht wird, ein Ort, an dem sich Menschen mit einem hohen Maß an Empathie einander zuwenden, aber auch in Stille zurückziehen können. Im Mittelpunkt stehen stets unheilbar kranke Menschen mit all ihren Sorgen, Ängsten, Schmerzen und anderen Beschwerden. Auch und gerade, wenn eine Erkrankung nicht mehr zu heilen ist, kann viel für das körperliche und seelische Wohlbefinden getan werden.

Das St. Elisabeth Hospiz steht Sterbenden und ihren Familien bei, damit sie diese letzte Zeit als lebenswert und die kostbaren Phasen des Abschieds bewusst erleben können. Menschen sollen dabei nicht durch unsere Hand ihr Leben beenden, sondern an unserer Hand sterben dürfen.

Die Ausstattung

Das St. Elisabeth Hospiz hält zehn Betten für Hospizgäste in Einzelzimmern mit behindertengerechtem Badezimmer bereit; zusätzlich ist für jedes Zimmer eine Terrasse vorhanden. Angehörige können auf Einladung der Hospizgäste mit ihnen zusammen Tür an Tür in einem eigenen Bereich wohnen.

Arbeits-, Empfangs- und Wohnbereich sowie die Zimmer für die Hospizgäste liegen an einem Flur, der ein verglastes Atrium umfasst. Durch seine Rundumverglasung ist das Atrium Blickfang und bei gutem Wetter angenehmer Aufenthaltsbereich für Gäste, Angehörige und Besucher.

Aufnahme und Aufenthalt

Hospize sind dem Gedanken verpflichtet, ein selbstbestimmtes Sterben in Würde zu ermöglichen. Hospize sind keine Krankenhäuser oder Altenheime und es lohnt, darüber nachzudenken, ob Schwerstkranke mit ihren Angehörigen für die letzten Wochen oder Tage des Lebens eine Umgebung aufsuchen sollen, die hilft, dieser Zeit mehr Leben zu geben, mehr Aufmerksamkeit, Zeit füreinander und Hilfe bei Schmerzen. Oft schmerzliche Therapien, wie sie Krankenhäuser verpflichtet sind, finden im Hopiz nicht mehr statt.

Hospize helfen den Familien und Angehörigen immer dann, wenn die schwere Zeit des Abschiednehmens in gewohnter Umgebung nicht mehr gemeistert werden kann oder wenn das mit dem Sterben verbundene Leid die Kräfte aller Betroffenen überfordert.

Gerne steht Ihnen die Leitung des Hospizes, Frau Lindenberg, für Fragen und Aufnahmegespräche zur Verfügung: Tel. 0 23 02 / 91 444-13.